Straßenkinder e.V.

Eines der größten gesellschaftlichen Probleme der Gegenwart sind Kinder und Jugendliche, die ohne soziale Bindungen aufwachsen. Bis zu 2500 Kinder und Jugendliche geraten in Deutschland jährlich auf die Straße. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich wesentlich höher.

Straßenkinder e.V. wurde im Jahr 2000 gegründet und ist für die „Förderung der Jugendhilfe“ vom Finanzamt Berlin anerkannt und ebenfalls nach §75 SGB VIII stattlich anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Ziele von Straßenkinder e.V.:

  • Im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe sollen Potentiale junger Menschen entdeckt und zu gefördert werden, so dass sie bei zukünftigen Herausforderungen in der Lage sind, diese eigenständig zu lösen.
  • Die Kinder und Jugendlichen sowie jungen Volljährigen sollen zu einer eigenständigen Lebensführung sowie zur Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben befähigt werden.
  • Sie sollen bei der Entwicklung von Lebensperspektiven unterstützt und durchweiterführende Hilfen gefördert werden.
  • Sie werden bei der Findung von Wegen aus der Wohnungslosigkeit begleitet.


Das Kinder- und Jugendhaus „Bolle“

Im April 2010 wurde das „Kinder- und Jugendhaus Bolle“ eröffnet, das aktiv gegen Kinder- und Bildungsarmut vorgeht.Hier werden täglich bis zu 100 Kinder und Jugendliche durch ein abgestimmtes Freizeit- und Bildungsangebot betreut..

Aus einer von 2013 datierenden Broschüre der Bundesagentur für Arbeit (BA) geht hervor, dass in Deutschland 1,62 Millionen Kinder unter 15 Jahren von Kinderarmut betroffen sind. Bildung und ein damit einhergehender guter Schulabschluss sind für viele Kinder der einzige Ausweg aus sozial schwachen Strukturen. Des Weiteren sorgt das Kinder und Jugendhaus Bolle mit präventiven Angeboten dafür, dass Kinder erst gar nicht auf der Straße landen.