Yvonne Pälz-Eitelwein arbeitet als Manager Travel bei Hahn Air. Im Rahmen ihres Urlaubs in Südafrika ließen sie und ihr Mann Wilbert nicht nehmen, zusammen mit unserer südafrikanischen Kollegin Candy Kasonkomona, Director Global Account Management, unser Projekt Little Lambs zu besuchen. Der Kindergarten, der auch auf die Grundschule vorbereitet, liegt in Hout Bay, in der Nähe von Kapstadt. Die kleine Gruppe traf sich vor Ort mit Elke Zwicker, die für das Fundraising der Schule verantwortlich ist.

An fünf Tagen in der Woche öffnet Little Lambs, um 265 Kinder im Alter von sechs Monaten bis sechs Jahren zu betreuen, während ihre Eltern arbeiten. Bis 15:30 kümmern sich 23 Erzieher, die alle aus der Gemeinde stammen, um die Kinder. Die Schule besteht aus elf Klassenzimmer, 17 Toiletten, einer gut ausgestatteten Küche, einer überdachten Veranda und einem großen Spielplatz.

Hier sollen die Kinder einen sicheren Ort zum Lernen und Spielen haben. Für die Betreuung müssen die Eltern im Rahmen ihrer Möglichkeiten nur ein kleines Schulgeld zahlen; hauptsächlich wird die Schule aber über Regierungsgelder und Spenden bezahlt. Die Kinder bekommen Frühstück und Mittagessen und darüber hinaus Sandwiches und Obst. Eine Sozialarbeiterin sorgt dafür, dass die Ernährung immer gesund und ausgewogen ist.

Nach dem Mittagessen machen alle Kinder einen Mittagschlaf. Dafür werden die Klassenzimmer in Schlafsäle verwandelt und die Böden mit dünnen Matratzen ausgelegt. Morgens und am Nachmittag haben die Kinder viel Zeit zum Spielen. Die Lehrer finden, dass Spielen wichtig ist, damit ihre Schützlinge lernen, ein aktives Leben zu führen. Dafür hat die Schule nicht nur einen großen Spielplatz sondern auch jede Mende Spielzeug in den verschiedenen Räumen.

„Am meisten hat uns beeindruckt, wie sauber hier alles ist“, erzählt Candy. „Die Speiseräume, die Küche, die Badezimmer, es ist einfach perfekt. Sie haben hier sogar ganz winzige Toiletten, die genau die richtige Größe für kleine Kinder haben. So etwas habe ich noch nie gesehen!”

Doch die Schule hat auch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Um das Gelände vor Vandalismus zu schützen, musste ein Zaun errichtet werden. Und Wasser aus den Bergen muss durch ein Abflusssystem umgeleitet werden, damit es keinen Schaden anrichten kann.

“Ich bin sehr froh, dass wir hergekommen sind und Little Lambs selber sehen konnten”, erzählt Yvonne. “Die Schule braucht dringend Geld, um die Gehälter der Erzieher zu zahlen und um Essen für die Kinder und Unterrichtsmaterial zu kaufen, zum Beispiel Bücher und Schreibhefte. Die Arbeit, die hier geleistet wird, ist wirklich unglaublich.“