Kantha Bopha ist ein humanitäres Hilfsprojekt in Kambodscha, das vom Schweizer Mediziner Dr. Beat Richner 1991 ins Leben gerufen wurde. Es umfasst den Betrieb von mittlerweile fünf Kinderkrankenhäusern zur kostenfreien Versorgung benachteiligter Kinder sowie einer Entbindungsstation für HIV-erkrankte Mütter.

Seit 1991 wurden in Kambodscha fünf Kinderkrankenhäuser errichtet, in denen Kindern die notwendige medizinische Versorgung, die sich die verarmten Familien in Kambodscha nicht leisten können, kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Daneben wird präventiv Einfluss genommen und Aufklärungsarbeit für Familien geleistet. Durch die medizinische Arbeit die Kantha Bopha leistet, können monatlich rund 3,200 Kinder vor dem sicheren Tod bewahrt werden. Um weiteren Kindern eine angemessene und lebensnotwendige Behandlung bieten zu können, wird laufend an der Erweiterung des Projekts und dem Ausbau der Krankenhäuser gearbeitet.

In den Einrichtungen sind über 2,200 Kambodschaner beschäftigt, die ein angemessenes Gehalt verdienen, das sie in anderen Einrichtungen für gewöhnlich nicht erhalten würden. Keiner der Mitarbeiter ist auf einen Zweitjob angewiesen und arbeitet in einem geregelten Schichtbetrieb. Kantha Bopha hat auf diese Weise einen Weg gefunden, erfolgreich das in Kambodscha weit verbreitete Problem der Korruption von den Krankenhäusern fernzuhalten. Dies kommt der effektiven und erfolgreichen medizinischen Versorgung der Kinder zu Gute.

Weitere Informationen unter www.beat-richner.ch